DCF77 Uhr
 
Mit 7-Segment Anzeige
 


Anzeige

Diese 7-Segmentanzeige wird im Multiplexverfahren von einem Atmega16 angesteuert,
Gleichzeitig wird das DCF77-Signal über einen Pollin DCF77 Empfänger ausgewertet.
Die oberen Segmente zeigen die Uhrzeit (Stunden, Minuten und Sekunden) an.
Die unteren Segmente zeigen das Datum (Tag, Monat und Jahr) an über einen DIP-Schalter kann die untere Anzeige umgeschaltet werden sodass dort die Universal Time (UTC) angezeigt wird.

Hier gibt es einen Schaltplan der jedoch für eine Anzeige mit einem LC-Display vorgesehen ist.
Der Schaltplan mit der 7-Segmentanzeige folgt später.


Prozessor

Dieses ist die Prozessor Platine der DCF77 Uhr.
Verwendet wurde ein Atmege16 der das DCF77-Signal auswertet und die 7-Segmentanzeige im Multiplex verfahren ansteuert. Die Ansteuerung der 7-Segmentanzeigen erfolgt über einen ULN2003. Die Daten werden über 2 BCD zu 7-Segmenttreiber (74HC4543) an die obere und untere Anzeigenreihe gegeben.
Auf der Platine befindet sich noch ein Uhren-IC (DS1307) in dem die Uhrzeit gespeichert wird und bei bedarf, kein DCF77 Empfang, abgerufen werden kann.
 
Auf der Rückseite befinden sich noch folgende Komponenten (von links nach rechts).
Buchse zur Spannungsversorgung, ein Schaltregler liefert die benötigten 5 Volt.
Piezzo Summer, als Signalgeber gedacht zum Wecken.
Reset-Taster, dahinter liegt der ISP-Anschluss zum Programmieren des Atmega16.
3,5 mm Stereo Klinkenbuchse für den Anschluss der Empfängerplatine.
RJ11-Buchse zum Anschluss von Anzeigemodulen die über I2C die Uhrzeit erhalten.
Kodierschalter zum einstellen von verschiedenen Betriebs- und Anzeigearten der Uhr.
In der Mitte der Platine befindet sich noch eine Pfostenleiste über die weitere Schalter oder Relais angeschlossen werden können, hier liegt auch der serielle Anschluss des Atmega16 (RS232 mit MAX232 oder USB mit FT232RL).


Empfänger

In Arbeit!


Separate Anzeigen

Über den I2C-Anschluss (RJ11-Buchse auf der Prozessorplatine der DCF77 Uhr) kann die Uhrzeit an einfache Anzeige-Module gesendet werden. Hierzu eignet sich das SAA1064 hervorragend.
Die Daten werden vom Atmega im entsprechenden Format (Offset bezogen auf die darzustellende Zeit) an die Module gesendet und schon ist es möglich über eine solche Anzeige zusätzlich noch die Zeit in UTC oder einer anderen Zeitzone darzustellen.
Das SAA1064 kann auf 4 verschiedene Adressen eingestellt werden wodurch der Aufbau einer Weltzeituhr mit bis zu 4 zusätzlichen Zeitzonen möglich ist.